<

31.05.2017

Photonik wirkt

Bis 2020 könnte die Photonik-Industrie gut 40.000 neue Jobs schaffen.

Photonics21 hat Auswirkungen und Potentiale der Photonik für Europas Arbeitsmarkt und Wirtschaftswachstum untersucht – und attestiert der Branche ungebrochene Dynamik.

Zwischen 2005 und 2015 wuchs der europäische Photonik-Markt um 62 Prozent auf ein jährliches Volumen von 69 Milliarden Euro. Die Branche wächst damit dreieinhalb Mal schneller als Europas Bruttoinlandsprodukt und hat im genannten Zeitraum 19.000 neue Jobs geschaffen. Diese Befunde des neuen Photonics Public-Private-Partnership (PPP) Impact Report 2017 von der europäischen Technologieplattform Photonics21 unterstreichen die Dynamik der Photonik-Industrie.

Als eine Ursache für die positive Entwicklung macht die Studie die hohe Investitionsbereitschaft der Branche aus. Ihre Forschungs- und Entwicklungsquote erreiche fast 10 Prozent. Im Jahr 2015 haben sich die Investitionen auf satte 9,6 Milliarden Euro summiert. Die öffentliche Hand steuerte dazu unter anderem 278 Millionen Euro aus dem Europäischen Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 bei; diese Summe floss zwischen 2014 und 2016 an 67 Förderprojekte.

Anhaltende Dynamik
Die Autoren des PPP Impact Report gehen davon aus, dass diese Dynamik anhält. Allein bis 2020 könnten in Europas Photonik-Industrie über 40.000 neue Jobs entstehen. Um den Bedarf an hoch qualifizierten Fachkräften zu decken, sind über die Plattform Photonics21 neun große PPP-Projekte mit Schwerpunkt Qualifizierung und Training angelaufen. Dabei betonen sie, dass die öffentlichen Mittel die gewünschte Hebelwirkung entfalten: Auf jeden Euro Fördergeld kommen weitere 4,30 Euro aus der Industrie. Zudem steigt die Beteiligung der Industrie an den geförderten Projekten. Sie liegt nun bei 45 Prozent gegenüber einem Anteil von 35 Prozent im letzten EU-Rahmenprogramm.

Die höchste Wachstumsdynamik entfaltet die Branche laut Studie in den Bereichen Machine Vision, Medizintechnik und photonische Produktionstechnologien. Hier betragen die jährlichen Zuwächse zwischen 5,6 und 4,7 Prozent jährlich. Insgesamt beschäftigte die europäische Photonik-Industrie 2015 rund 290.000 Mitarbeiter. Angesichts der beschriebenen Dynamik dürfte ihre Zahl mittlerweile auf über 300.000 gestiegen sein.


Bildquelle: Jenoptik

 
 
 
 
  • LASER World of PHOTONICS
 
Highlights
active active active
für Aussteller
für Besucher
für die Presse
Das war die LASER World of PHOTONICS

Das war die LASER World of PHOTONICS 2017

Volle Hallen, konstruktive Gespräche und positives Feedback. Erleben Sie die Highlights der Veranstaltung 2017 noch einmal nach.

Das war die LASER World of PHOTONICS

Das war die LASER World of PHOTONICS 2017

Volle Hallen, konstruktive Gespräche und positives Feedback. Erleben Sie die Highlights der Veranstaltung 2017 noch einmal nach.

Das war die LASER World of PHOTONICS 2017

Volle Hallen, konstruktive Gespräche und positives Feedback. Erleben Sie die Highlights der Veranstaltung 2017 noch einmal nach.

365 Tage bestens informiert

365 Tage bestens informiert

Ob Messe-News, Branchenwissen oder Hintergrundinfos: Wir halten Sie immer auf dem Laufenden. Rund ums Jahr und auf allen Kanälen.

365 Tage bestens informiert

365 Tage bestens informiert

Ob Messe-News, Branchenwissen oder Hintergrundinfos: Wir halten Sie immer auf dem Laufenden. Rund ums Jahr und auf allen Kanälen.

365 Tage bestens informiert

Ob Messe-News, Branchenwissen oder Hintergrundinfos: Wir halten Sie immer auf dem Laufenden. Rund ums Jahr und auf allen Kanälen.

Was die Weltleitmesse bietet

Was die Weltleitmesse bietet

Was steht im Fokus? Wer nimmt teil? Wovon profitieren Sie? Hier erfahren Sie das Wichtigste über die Weltleitmesse der Photonik.

Was die Weltleitmesse bietet

Was die Weltleitmesse bietet

Was steht im Fokus? Wer nimmt teil? Wovon profitieren Sie? Hier erfahren Sie das Wichtigste über die Weltleitmesse der Photonik.

Was die Weltleitmesse bietet

Was steht im Fokus? Wer nimmt teil? Wovon profitieren Sie? Hier erfahren Sie das Wichtigste über die Weltleitmesse der Photonik.