Anzeige
Pressemitteilung

Messestart ins Quantenzeitalter

31. Januar 2022
  • World of QUANTUM startet parallel zur LASER World of PHOTONICS vom 26. bis 29. April 2022 in München
  • Weltmarktführer und Top-Institute präsentieren neueste Produkte und Forschungsansätze für quantentechnologische Anwendungen
  • Ausgefeiltes Schutz- und Hygienekonzept ermöglicht Präsenzmesse

Der globale Wettlauf um die leistungsfähigsten Quantencomputer, die sicherste Quantenkommunikation, sensibelste Quantensensorik und erfolgreichste Quantenmedizin läuft auf Hochtouren. Es geht um die Märkte der Zukunft. Fördermittel, Forschungsgruppen und führende Unternehmen gestalten den Aufbruch ins Quantenzeitalter. Die Messe München bietet der dynamischen Community ab sofort eine Plattform: die World of QUANTUM. Weil viele Quantenlösungen aus der Photonik hervorgehen, startet die World of QUANTUM mit der 25. Weltleitmesse für Komponenten, Systeme und Anwendungen der Photonik – LASER World of PHOTONICS 2022.

„Die Quanten-Community ruft nach einer Messeplattform. Die Zeit ist reif für die World of QUANTUM“, sagt Anke Odouli, Projektleiterin der LASER World of PHOTONICS. Ob in Europa, Asien oder in den USA: Fördertöpfe sind prall gefüllt. Forschungsverbünde formieren sich. Spitzeninstitute, Weltkonzerne, innovative Mittelständler und Start-ups blasen mit zukunftsweisenden Ideen, Lösungs- und Forschungsansätzen zum Aufbruch ins Quantenzeitalter. Wie 1973, als die Messe München die noch junge Photonik-Community zur ersten LASER einlud, bietet sie den Quanten-Pionieren nun eine Messeplattform zur Präsentation ihrer neuartigen Produktwelten und Vernetzung ihrer Aktivitäten. Vom 26. bis 29. April 2022 kommt die Community zur Premiere der World of QUANTUM in München zusammen.

Es geht um die Märkte der Zukunft

„Wir sind im Quantencomputing bei einem Reifegrad angelangt, bei dem diese Technologie nicht länger nur ins Labor gehört“, erklärt Dr. Walter Riess, Leiter der mit zwei Nobelpreisen ausgezeichneten Abteilung Wissenschaft und Technologie von IBM Research in Zürich. Bis 2023 will der Konzern einen Quantenprozessor mit über 1.000 Qubits bauen. Spätestens dann rechnet der Experte mit Anwendungen, die klassische Rechner nicht lösen können. Auch deshalb wächst die Zahl der Akteure aus Industrie und Forschung rasant: Allein im IBM Quantum Network sind rund 170 Organisationen vertreten, greifen weltweit gut 300.000 Nutzer auf IBM-Quantencomputer zu und wurde die Software-Entwicklungsumgebung Qiskit über 650.000-mal heruntergeladen.

Quantencomputing ist vielversprechend für viele Einsatzbereiche von komplexen Simulationen in der Chemie- und Pharmabranche, für Verkehr und Logistik, den Finanzsektor oder die Materialwissenschaften. Experten raten potenziellen Anwendern zum offenen Austausch, um darin liegende Zukunftschancen früh zu erkennen. Das gilt auch für die Quantenkommunikation und -sensorik, welche als Enabling Technologies bisher unerreichbare sensorische Tiefe sowie absolut verlässlich verschlüsselte Kommunikation ermöglichen – und in den betroffenen Märkten rasch großes Veränderungspotenzial entfalten könnten. „Es ist ratsam, von Anfang an dabei zu sein und den Austausch zu suchen. Eine Messe wie die World of QUANTUM ist dafür der ideale Begegnungsraum“, erklärt Riess.

Eine wichtige Plattform zur Vernetzung

Nach Beobachtung von Prof. Immanuel Bloch, Sprecher des Munich Center for Quantum Science and Technology, sind Wissenschaftler und Unternehmer oft in unterschiedlichen Netzwerken unterwegs. „Die Messe bietet eine Plattform zur Vernetzung und ideale Anknüpfungspunkte für Unternehmen, die in dieses wachsende Hochtechnologiefeld einsteigen möchten“, erklärt er. Die World of QUANTUM starte zum richtigen Zeitpunkt. „Nachdem die Grundlagenforschung viel geleistet hat, um die Quantentechnologien voranzubringen, bedarf es jetzt dringend des Einstiegs der Industrie, um die Grenzen des Machbaren weiter zu verschieben“, erklärt Bloch.

Ähnlich sieht es der CEO der Alpine Quantum Technologies (AQT) GmbH, Dr. Thomas Monz. Quantentechnik dränge aus den Labors in die „freie Wildbahn“ und stehe vor neuen anwendungsorientierten Herausforderungen. So sei es an der Zeit, Schnittstellen und Standards zu etablieren, um Quantencomputer in Rechenzentren zu integrieren. Für solche Themen sei der offene Erfahrungsaustausch auf einer Messe wichtig. „Wer weiß, vielleicht werden die Fahrpläne für den ÖPNV zur übernächsten LASER mithilfe von Quantenalgorithmen optimiert, während Simulationen auf Quantencomputern neue Batterien für Ihr Elektroauto möglich machen“. Und das seien nur zwei von vielen Neuerungen, die sich auf künftige Alltagsabläufe der Messebesucher auswirken könnten. Der AQT-Chef ist sicher: „Die Quantenrevolution kommt. Es gilt nun, seine Firma und Mitarbeiter dafür vorzubereiten. Die World of QUANTUM bietet dazu Gelegenheit“.

Technologieleitmesse in spe – mit wirksamem Hygienekonzept

Die World of QUANTUM startet mit einem ausgefeilten Schutz- und Hygiene-konzept, das sich zuletzt auf Präsenzveranstaltungen der Messe München bewährt hat. Ein eigens für die Premiere entwickeltes Hallenkonzept bietet vielfältige Ausstellungsformate, die auf die jeweiligen Bedürfnisse von Forschungsverbünden, Quantenclustern, Global Playern, mittelständischen Lösungsanbietern und Start-ups zugeschnitten sind. Daneben gibt es ein umfassendes Vortragsprogramm, in dem Experten das breite Spektrum quantentechnologischer Anwendungen und Visionen erörtern werden. Zu den Ausstellern zählen neben IBM, AQT und dem Munich Center for Quantum Science and Technology mehrere Institute der Fraunhofer-Gesellschaft, Cluster und Verbände wie Bayern Innovativ und SPECTARIS sowie Lösungsanbieter wie Thorlabs, PicoQuant, Q.ANT oder KETS Quantum Security, KEEQuant, RedWave Labs und Optica.

Viele davon sind langjährige Aussteller der LASER World of PHOTONICS. So auch die TOPTICA Photonics AG, deren Präsident Dr. Wilhelm Kaenders eine logische Entwicklung darin sieht, dass die World of QUANTUM im Rahmen der Weltleitmesse für Photonik startet: „So wie das Studium der Eigenschaften des Photons in der Vergangenheit eine zentrale Rolle für unser Verständnis von den Quanteneigenschaften der Natur eingenommen hat, wird das Photon auch in Zukunft zentral für die Umsetzung in den Quantentechnologien bleiben“, erklärt er. Darum sei die LASER World of PHOTONICS bestens beraten, das aus ihrer Mitte entstandene Themenfeld der Quanten zentral und sichtbar zu besetzen. Er ist vom Erfolg der Quantenmesse überzeugt: „Es ist zu erwarten, dass München in den nächsten Jahren ein zentraler Marktplatz für diese zentrale Technologie unseres noch jungen Jahrhunderts wird“.

Downloads
PDF-Download (PDF, 0,24 MB)
Pressekontakte
Claudia Grzelke
PR Manager
Messegelände
81823
München
press.shows@messe-muenchen.de
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige