Nasse Laserbearbeitung – Vorteile auf einen Blick

Laserbearbeitung und Wasser werden selten in einem Atemzug genannt – allenfalls wenn es um Unterwassereinsätze beim Laserstrahlschneiden an Offshore-Fundamenten oder Spundwänden geht. Beim Laser-MicroJet (LMJ)-Verfahren der Synova S.A. ist das anders. Aber worin bestehen die zentralen Vorteile der wasserstrahlgeführten Laserbearbeitung?

Schematische Darstellung des LMJ-Prozesses
© SYNOVA

  • Der Wasserstrahl führt den Laserstrahl wie ein Lichtwellenleiter, da das Licht an der Grenzfläche zwischen Wasser und Luft vollständig reflektiert wird. Dadurch muss der Laserstrahl nicht auf einen Brennpunkt fokussiert werden. Der zwischen 20 und 80 Mikrometer dünne Wasserstrahl führt das Licht senkrecht in die Schnittfuge und sorgt auch bei zentimetertiefen Schnitten für präzise und glatte Schnittkanten.
  • Während die Laserpulse das Material erhitzen und verdampfen, reinigt und kühlt das Wasser die Schnittfuge. Dadurch lässt sich der Abtrag maximieren und es bilden sich keine Ablagerungen. Das nasse Laserverfahren eignet sich für Diamanten, Metalle, Silizium und andere Materialien und ist unter anderem im Werkzeug- und Turbinenbau, in der Medizintechnik und Photovoltaikfertigung im Schneid-, Glätt- und Bohreinsatz.

Presse
Unser Photonik-Branchenportal

Wir bieten Ihnen Informationen zur Zukunft der Technologie, regelmäßige Marktupdates oder Meinungen und Insiderwissen.

Photonik-Branchenportal
Countdown
Presse
Komplexe Inhalte reduziert

Wir greifen aktuelle Themen der Photonik auf und reduzieren dieses auf die wichtigsten Daten und Fakten.

Photonik kompakt
Newsletter
Presse
Unser kostenloser Newsletter

Bleiben Sie regelmäßig über die wichtigsten und aktuellsten Neuigkeiten auf dem Gebiet der Photonik informiert.

Newsletter